Menü
Guidos Sprüche, Grüße & Gedichte

Die Zecke (Gedicht)

Ja, so ist es nun Mal im Leben einer Zecke. Ich habe einfach mal ein Gedicht darüber geschrieben wie ein Tag einer Zecke ablaufen könnte. lustig geschrieben, aber ist das Gedicht wirklich lustig? Was meint ihr?


Bitte beachtet unbedingt das © Copyright. Eine Veröffentlichung auf anderen Webseiten, sowie eine kommerzielle Nutzung der Texte, muss vorher von mir genehmigt werden.


.

Die Zecke

Es saß auf eines Blattes Ecke

eine noch klitzekleine Zecke.

Sie träumte süß, von frischem Blut,

wie’s eine Zecke nun mal tut.


Doch unterm Baum von ihrem Blatt,

da war nur Wiese, kurz und glatt.

An Essen war dort nicht zu denken

und auch kein Blut gabs an Getränken.


Da kam ganz plötzlich eine Frau

und legte ihre Decke blau,

dort unten auf der Wiese hin,

wohl einen Mittagsschlaf im Sinn.


Die Zecke hatte kurz geschaut

und sah nun ganz viel nackte Haut.

Ein Festmahl schien auf sie zu warten,

dort auf der Wiese hier im Garten. 


Vor Hunger knurrte ihr der Magen,

da musste sie den Absprung wagen

und landete sehr elegant,

ganz sanft auf einer Frauenhand.


Nun sah sie sich in Ruhe um

und krabbelte auch etwas rum,

doch dann biss sie genüsslich zu

und saugte Menschenblut im Nu.


Es waren Stunden schon vergangen,

doch nicht der Zeckes Blut-Verlangen.

Die Frau war nun schon längst zu Hause,

stand duschend unter einer Brause.


Als sie entdeckte diese Zecke,

erholte sie sich schnell vom Schrecke,

denn ihr war gar nicht Angst und Bange;

griff schnell zu einer Zeckenzange.


Die Zecke wurde nun gekniffen

und von der Zange fest gegriffen,

gedreht bis ihr ganz schwindlig war

und sie herausrutschte, na klar.


Die Frau mochte kein Zeckentier

und griff sogleich zum Klopapier.

Sie drückte fest, es wurde rot,

dann war die arme Zecke tot. 



© Sprueche-Gruesse.de - Guido Lehmann


°

.

Übersicht der weiteren Gedichte


Übersicht der Gedichte für Kinder - Kindergedichte